ENYA “AND WINTER CAME”

Enya - And Winter Came

An Enya scheiden sich die Geister. Fans erwarten nichts Neues von ihr, Kritiker bemängeln die Gleichheit der Songs und des Sounds und die gleiche Frisur trägt sie auch bereits seit Jahren spazieren. Was das mit der Musik zu tun hat? Nichts. Aber Kritiker interessiert das nicht die Bohne. Wer auch nur irgendwie über einen Hauch sensorischer melodramatischer Romantik verfügt, der kann sich in dieser wundersamen Musik völlig verlieren.

 

#xxx

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.

TITELVERZEICHNIS:

And Winter Came
Journey Of The Angels
White Is In The Winter Night
O Come O Come Emmanuel
Trains And Winter Rains
Dreams Are More Precious
Last Time By Moonlight
One Toy Soldier
Stars And Midnight Blue
The Spirit Of Christmas Past
My! My! Time Flies!
Oiche Chiuin (Chorale)

Note:

2
2
1,75
2,125
1,5
2
1,875
1,875
2
1,875
1,75
1,875

 

Note

5:46
6:39
4:42

xxx

6:08
6:03
 

FAZIT: Der Hot Spot ist natürlich “Trains And Winter Rains” - ein toller Song, auch wenn der Beginn der Hookline (eventuell ja unbeabsichtigt) geklaut ist [Es war einmal eine Oleta Adams und die sang für die Gruppe Tears For Fears den “Badman’s Song” - mehr möchte ich auch gar nicht dazu sagen, he, he]. Aber kann ja auch Zufall sein. Produziert hat wieder Nicky Ryan. Er war bereits mit dabei im Boot, als ENYA Ende der 80er Jahre ihren ersten Solo-Hit landete. Richtig Stimmung verbreitet “White Is In The Winter”, das ich jedem Weihnachtsmarktverkäufer als strategisches Verkaufsinstrument empfehle. Wenn er diesen Song spielt an seinem Stand, verdoppelt sich der Umsatz. Die Musik ist gewohnt träumerisch esoterisch und ein Highlight für die ruhigeren Stunden, wobei der kristallklare Sound zusätzliches Vergnügen beschert.

Veröffentlichung: 07. November 2008 (TOTAL TIME: 44:59)

website: www.enya.com 

KAUFEMPFEHLUNG:  KKKKKKKKKK(1,906)

AUF DEN NAMEN
KLICKEN ZUM
REINHÖREN

AUF DEN BUTTON
KLICKEN BEI
KAUFLUST